Zehn interessante Fakten über B. F. Skinner


Fakt 1
Burrhus Frederic Skinner wurde 1904 in Sesquehanna, Pennsylvania, geboren. Er besuchte das Hamilton College in Clinton, New York, das er 1922 verließ.

Fakt 2
1926 besuchte er die Harvard University, wo er 1931 promovierte.

Fakt 3
B.F. Skinner war bis 1936 ein bekannter Forscher an der Harvard University. Er nahm einen Lehrauftrag an der University of Minnesota und der Indiana University an.


Fakt 4
Er veröffentlichte die Ergebnisse seiner Experimente zur operanten Konditionierung in The Behavior of Organisms (1938).

Fakt 5
1943 entwickelte Skinner den "Babytender", ein Kinderbett, das sicherer sein sollte als ein normales Kinderbett.

Fakt 6
1944 arbeitete Skinner am Projekt Pigeon, bei dem Tauben während des Zweiten Weltkriegs darauf trainiert wurden, Bomben durch Picken auf ein Ziel zu lenken.

Fakt 7
1945 wurde er Vorsitzender des Fachbereichs Psychologie an der Universität von Indiana.

Fakt 8
1948 kehrte er als fest angestellter Professor nach Harvard zurück. Er schrieb 21 Bücher und 180 Artikel.

Fakt 9
Skinner schrieb mehrere Werke, in denen er seine Verhaltenstheorien auf die Gesellschaft anwendet, darunter "Beyond Freedom and Dignity" (1971). Im Jahr 1974 versuchte er mit "About Behaviorism" (Über den Behaviorismus) mit Fehlinterpretationen seiner Theorien aufzuräumen.

Fakt 10
Er starb am 18. August 1990 im Alter von 86 Jahren an Leukämie. Seine Überzeugungen werden noch immer von der B.F. Skinner Foundation gefördert, die von seiner Tochter Julie S. Vargas geleitet wird.


Mehr interessante Informationen über...

Klicken Sie hier für weitere people Fakten ❯


KOMMENTARE LADEN UND MITREDEN
VERBUNDENE FAKTEN

MEHR IN PEOPLE/CELEBRITIES

Kurz über B. F. Skinner
War ein amerikanischer Psychologe, Philosoph, Wissenschaftler und Dichter, der für die Erfindung der operanten Bedingungskammer und für seine eigene experimentelle Verhaltensanalyse bekannt ist.

Sprachen
Deutsch
Français
Español
English